Team

Marija Milovanovic

Geschäftsführerin

Marija Milovanovic arbeitet als Kulturmanagerin und Kuratorin in Wien. Sie war Co-Geschäftsführerin der 2015 entstandenen Vienna Shorts Agentur, die sich auf die breitenwirksame Präsentation & Verwertung von (Kurz)film konzentrierte. Seit 2008 arbeitet sie für VIS Vienna Shorts, Österreichs einzigem Oscar®-akkreditierten Kurzfilmfestival, ist Co-Leiterin des internationalen Wettbewerbs Fiction & Documentary und für die Kuratierung und Planung des Industry Days (Branchenveranstaltung) verantwortlich. Sie ist Kuratorin von diversen Kurzfilmprogrammen für nationale und internationale Institutionen und Filmfestivals u.a. für das Naturhistorische Museum Wien, Frame[o]ut, Lentos Kunstmuseum Linz, L’Alternativa Filmfestival (Spanien), Go Short Filmfestival (Niederlande). Zudem kuratiert sie das Programm des jährlich stattfindenden Cat Video Festivals Vienna, das sich nicht nur in Österreich an großer Beliebtheit erfreut. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien und schrieb ihre Diplomarbeit über die Entwicklung und Programmierung von Filmfestivals mit Fokus auf Kurzfilm. Das BKA Auslandsstipendium für KulturmanagerInnen ermöglichte ihr einen halbjährigen Auslandsaufenthalt in den Niederlanden (Nijmegen) bei Some Shorts, bei dem sie sich im Bereich Filmverleih und -vertrieb weiterbilden konnte. 

Team

Diana Mereoiu

Filmkoordination & Einreichungen

Diana Mereoiu ist Kurzfilmprogrammiererin und Kulturmanagerin mit Sitz in Wien, Österreich. Während ihres Bachelorstudiums in Audiovisueller Kommunikation an der Staatlicher Universität für Film und Theater in Bukarest und ihres Masterstudiums in „Innovation und Organisation of Culture and the Arts“ an der Universität Bologna, Italien, arbeitet sie mit internationalen Filmfestivals zusammen, die die Verbreitung des alternativen Kinos anstreben, ein besonderes Interesse an den sozialen Aspekten der Kunst zeigen und die Förderung einer neuen Künstlergeneration und die Unterstützung des Kinos als Kunstform anstreben (VIS Vienna Shorts, Bukarest International Experimental Film Festival, ASTRA Documentar Film Festival in Sibiu). Als Co-Leiterin eines Jugendtheaterfestivals in Focsani (Festival "Vin' la Teatru") hat sie in ihrer Heimatstadt an der lokalen und jugendlichen Entwicklung gearbeitet, während sie sich als Kurzfilmkuratorin mit den sozialen und politischen Aspekten der Kunst beschäftigt hat.

TEAM

Julia Fabrick

Geschäftsführerin

Julia Fabrick arbeitet als Kulturmanagerin und Kuratorin in Wien. Sie war Co-Geschäftsführerin der 2015 entstandenen Vienna Shorts Agentur, die sich auf die breitenwirksame Präsentation & Verwertung von (Kurz)film konzentrierte. Seit 2008 arbeitet sie für VIS Vienna Shorts, Österreichs einzigem Oscar®-akkreditierten Kurzfilmfestival, an deren inhaltlichen und formalen Entwicklung sie maßgeblich beteiligt war. Sie ist Kuratorin von diversen Filmprogrammen und Filmreihen für nationale und internationale Institutionen und Filmfestivals u.a. für das Metro Kinokulturhaus, Stadtkino im Künstlerhaus, Gartenbaukino, WIR SIND WIEN.FESTIVAL, ZOOM Kindermuseum. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien und schrieb anlässlich des 50. Festivaljubiläums ihre Diplomarbeit über Die (kultur-)politischen Formen eines Filmfestivals am Beispiel der Viennale. Nach ihrem Studienabschluss 2012 lebte sie für ein halbes Jahr in Berlin und arbeitete für die Berlinale in der Sektion Berlinale Shorts. 2013 war sie als Producer bei der Filmproduktionsfirma makido film beschäftigt. 2014 bis 2016 war sie für den Filmverleih und Weltvertrieb Filmdelights tätig. Für die Publikation „Wie haben Sie das gemacht? Aufzeichnungen zu Frauen und Filmen“ (Schüren 2014) schrieb sie den Beitrag „Kurzfilme von Frauen sind längst keine Nischenfilme mehr!“.

Consulting & Filmsichtung


Wouter Jansen (Some Shorts)

Technik & Filmkopien


Tobias Greslehner

Website

Graphik & Design: Benjamin Hammerschick
Realisiert von Fabian Lang & Johannes Egger (dergestalt.at)

LEMONADE FILMS wird gefördert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien.